Spezielles - Hypnose


DGZH

Zahnärztliche Hypnose wird bei uns in der Praxis angewandt, um eine möglichst entspannte und angenehme Behandlung zu ermöglichen.

                   

Dr. Ralf Gunkel und Herr Ingo Severin sind Mitglieder der DGZH

(Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose e. V.)

Mittels der zahnärztlichen Hypnose ist es möglich, in einen Trancezustand zu gelangen. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch die Fokussierung auf die eigenen inneren Erlebniswelten, wobei in Trance häufig ein sogenannter Ruheort vom Patienten gefunden wird, an den schöne, entspannende Assoziationen geknüpft sind.

Dieser Ruheort kann real existieren, oder auch imaginiert werden. Es handelt sich, wie gesagt um die eigenen inneren Erlebniswelten. Im Übrigen kann an diesem Ort alles imaginär erlebt werden, was positive Erlebnisses auslöst und verstärkt.

Wer bereits positive Erfahrungen mit autogenem Training gewonnen und dabei möglicherweise bereits seinen eigenen Ruheort gefunden und verankert hat, der weiß bereits, wie angenehm eine solche Erfahrung auch für die Bewältigung des ganz normalen Alltags ist.

         

Generell werden verschiedenen Formen des Trancezustandes beschrieben:

         

  • Alpha-Zustand – man hat das Gefühl noch voll bewusst alles wahrzunehmen, ist aber bereits auch zusätzlich mit inneren Erlebniswelten beschäftigt
  • Beta-Zustand – die Fokussierung ist stärker auf die inneren Erlebniswelten konzentriert, mit einem Teil nimmt man die äußeren Dinge noch bewusst wahr
  • Teta-Zustand – die Fokussierung ist ganz auf die inneren Erlebniswelten konzentriert, die äußere Welt verliert subjektiv in diesem Zustand ihre Bedeutung und wird nur noch in Notfällen wahrgenommen       

         

In der ersten Erfahrung erreicht man häufig den Alpha-Zustand, manchmal auch schon den Beta-Zustand. Patienten mit Trance Erfahrungen kann es auch in der ersten Hypnose Sitzung möglich sein, den Teta-Zustand zu erlangen.

Allerdings hängt dieses in hohem Maße von der eigenen inneren Bereitschaft ab, die äußere Welt loslassen zu wollen und sich auf die angenehmen und positiven Erfahrungen der eigenen inneren Erlebniswelten zu fokussieren.

Über die Hypnotrance hinaus ist es möglich, negative Erfahrungen mittels des neurolinguistischen Programmierens (NLP) emotional verändert auf der unbewußten Ebene zu sortieren.

Häufig kann über eine solche unbewußte emotionale Neuverknüpfung eine traumatische Ursprungserfahrung in einer Form umgedeutet werden, dass die emotionale Belastung dieser ursprünglichen Erfahrung nicht mehr oder nicht mehr so stark empfunden wird. Dadurch ergibt sich neuronal auf der unbewußten Ebene ein neues Empfindungsmuster für die aktuell als vordergründig belastend empfundene Spannungssituation.

Diese Veränderungen können Ihnen dann zukünftig jede weitere zahnärztliche Behandlung  erleichtern, da Sie nunmehr besser in der Lage sein können, sich auf die aktuelle Behandlungssituation emotional einzustellen und während der Behandlung gelassener und ruhiger zu sein.